free html templates

Uhuhertzliches Willekumm!




Mobirise

Was ist Schlaraffia?

Im Jahr 1859 wurde in Prag der Männerbund "Schlaraffia®" (heute "Allschlaraffia®") gegründet. Es waren Künstler, Theaterschaffende und an der Kunst Interessierte, die sich dort nach getaner Arbeit zusammenschlossen, um gemeinsam ein entspanntes Spiel zu spielen, das auf den Grundfesten: Kunst, Humor und Freundschaft basierte. "In Arte Voluptas" lautete ihr Wahlspruch, "In der Kunst liegt das Vergnügen". 

Das Ziel war, sich gegenseitig auf gepflegtem Niveau zu unterhalten, aber auch spezielle Kenntnisse befreundeten Gleichgesinnten zu vermitteln. 

Als Symbol der Weisheit wählten sie den Uhu.

Die Regeln unseres Spiels basieren auf einer Persiflage auf die höfische Unterwürfigkeit und Prunksucht des Kaiserreiches (Metternich!) und lehnen sich im Gebaren an das „edle Rittertum“ des Mittelalters an. Diese Regeln wurden seinerzeit im sogenannten "Spiegel und Ceremoniale" festgeschrieben und gelten auch nach mehr als 160 Jahren des Bestehens bis heute nur wenig verändert. Sie stellen sicher, dass Zwist und Streit des „profanen“ (= nicht schlaraffischen) Lebens außerhalb der Burgmauern (Ritter hausen ja in einer Burg!) des jeweiligen Reyches bleiben. Das „Reych“ ist ebenso ein Augenzwinkern hinsichtlich es Zustandes des damaligen Deutschen Reiches mit zahllosen Kleinstaaten. Während der Sippungen (so nennen wir unsere regelmäßigen Treffen) kann jeder nach Herzenslust dem Spiele frönen, ohne Gefahr zu laufen, sich in irgendeiner Weise zu blamieren. Wir unterhalten uns in Prosa und Gedichten, machen Musik, erzählen Geschichten, singen miteinander, stellen unsere Bilder aus, führen Zauberkunststücke vor, reden von wissenschaftlichen Erkenntnissen usw. Worüber wir nie reden sind: Politik, Geld, Religionen und über alle Dinge, die einen anderen verletzen könnten. Diese Themen können Missvergnügen bereiten und widersprechen so unserer Grundeinstellung. Um aus der profanen (s.o.) Welt der Arbeit schnell zu entfliehen und sich auf die Sippung zu konzentrieren, werden die Nicht-Einhaltung von Spiegel und Ceremoniale „streng geahndet“ (auch das natürlich im Spiel!). Zur Erhöhung der Konzentration auf das Spiel benutzen wir eine spezielle Sprache, das „Schlaraffenlatein“. So gelangt man schnell in unsere schlaraffische Welt und vergisst den Alltag.

Der Männerbund wuchs schnell und es entstanden mehrere hundert Reyche in vielen Regionen, in denen deutsch gesprochen wurde. Auch in Übersee, wo immer sich Schlaraffen niederließen. Während der Naziherrschaft war die Schlaraffia in Deutschland, Österreich und Tschechien unerwünscht und der Bund schien zerschlagen. Allerdings lebte er in der Schweiz und den USA weiter, so dass am Ende des 2. Weltkrieges die Sassen der „erloschenen Reyche“ sich großenteils wieder zusammenfinden konnten, und das schlaraffische Leben zumindest in den westlichen Gebieten wiedererweckten. Die DDR erlaubte keine derartige Vereinigung. Erst nach dem Fall der innerdeutschen Mauer entstanden auch dort viele der alten Reyche wieder. Die Reyche im heutigen Tschechien sind weiterhin erloschen. Zurzeit hat unser Bund weltweit etwa 10.000 Mitglieder.

Als Gast und „Pilger“ sind Sie jederzeit herzlich willkommen, an unseren Sippungen teilzunehmen. Wir haben nichts zu verbergen, sind kein Geheimbund und kein „Service-Club“, wirken vielleicht zunächst etwas skurril, auf alle Fälle fröhlich! Bilden Sie sich selbst ein Urteil! Haben Sie Interesse an unserem Spiel, so können Sie über eine sehr freundschaftliche „Karriere“ über Pilger, Prüfling ,Knappe und Junker als Ritter in unseren Bund aufgenommen werden. 


Das schlaraffische Spiel

Schlaraffen leben während ihrer Treffen - den „Sippungen“ - in einer eigenen Welt des Spiels
mit besonderen Regeln, Ritualen und Worten.
Ein Abend in der Woche um dem Alltag zu entfliehen.

Mobirise

der UHU

Das Symbol der Schlaraffen ist der Uhu, Symbol der Weisheit und der Narretei.

Er wird stets zuerst begrüßt.

Mobirise

der AHA

Erst der AHA verleiht dem Fungierenden 
Erleuchtung.
Es fungieren im Wechsel der Oberschlaraffe des Äußeren, des Inneren und der Kunst. 

Mobirise

der Fehdehandschuh

Wird der Handschuh gezückt, dann heisst es: DUELL 
Man duelliert sich mit Musik, Lyrik oder
Prosa und: 
immer freundschaftlich und mit einem Augenzwinkern

Mobirise

die Rostra

Das zentrale Element.
Hier werden Beiträge vorgetragen.
Themen die Tabu sind: Politik, Religion,
Berufliches und alles was den anderen verletzen könnte. 

Mobirise

das Reychsschwert

Mit ihm erfolgt der Ritterschlag.
Doch bis es soweit ist, 
verbringt man einige Sippungen als Knappe und später Junker an 
der Junkertafel

Mobirise

die blaue Kerze

Sie wird am Anfang jeder Sippe entzündet.
Sie ist das Symbol der Freundschaft und gilt auch dem Gedenken an diejenigen, die nicht an der Sippung teilnehmen können. 

Mobirise

Schmierbuch

Für jede Sippung gibt es eine wunderschön gestaltete Seite.  
Quasi das schlaraffische Gästebuch. 

Mobirise

Ämbter

In einem Reych gibt es viel zu tun.
Am Ende jeder Winterung stehen Wahlen an und die Ämbter werden neu besetzt. 

Sommerung a.U.164
(2023)

Die Krystallinen außerhalb des folgenden Programms finden statt:

jeweils Dienstag ab 18.00 Uhr

Restaurant „Delphi“
Poststraße 8
95028 Hof
Tel.: 09281/85255

Einladung mit Programm folgt!
Beginn: 14.30 Uhr
Anmeldungen: bis 20.Juli bei Rt Süssifussl

Treffpunkt: 18.00 Uhr Gasthof „Raitschin“
Raitschin 4, 95194 Regnitzlosau
Anmeldungen: bis 19.September bei Rt Süssifussl

Sippungsfolge

Winterung a.U.164/165 
(2023/2024)

Mobirise
Ostermond Sippungsnummer Thema
10.10.2056Eröffnungsschlaraffiade
17.10.2057Gästesippung mit Lethe und Käse
weitere Termine folgen
Es werden Einträge angezeigt (Von insgesamt Einträge gefiltert)

Sie haben Interesse an Schlaraffia?


Dann sind Sie herzlich willkommen!

Sippung

Dienstag, Glock 8 a.d. Abends

Burgk

Unterkotzauer Weg 55
95028 Hof/Saale

Kantzlerambt

kantzlerambt@schlaraffia-curia-salensis.de